Ctrlx Automation

Offene Automatisierungsplattform verbindet Maschinensteuerung und IT

| Redakteur: Katharina Juschkat

Mit der neuen Automatisierungsplattform Ctrlx Automation von Bosch Rexroth können Anwender flexibel Automatisierungstopologien gestalten. Der Engineering-Aufwand soll bis zu 50 Prozent sinken.

Die Automatisierungsplattform verfügt über eine offene Software-Architektur, freie Wahl der Programmiersprahcen und App-Technologie.
Die Automatisierungsplattform verfügt über eine offene Software-Architektur, freie Wahl der Programmiersprahcen und App-Technologie.
(Bild: Bosch Rexroth)

Die Software-Entwicklung nimmt inzwischen eine große Rolle im Maschinenbau ein. Deshalb hat Bosch Rexroth vor kurzem seine neue Automatisierungsplattform Ctrlx Automation vorgestellt, die die klassischen Grenzen zwischen Maschinensteuerung, IT und dem Internet der Dinge aufheben soll. Mit der skalierbaren Plattform sollen Anwender zentrale und dezentralen Automatisierungstopologien flexibel gestalten können. Die Plattform ist ausgestattet mit:

  • Linux-Echtzeit-Betriebssystem
  • Offenen Standards
  • App-Technologie für die Programmierung
  • Webbasiertes Engineering
  • IoT-Anbindung

Verschiedene Programmiersprachen nutzbar

Durch vorgefertigte, selbst erstellte und erstellbare Apps sind viele Softwarefunktionen kombinierbar. Die Apps können in verschiedenen Programmiersprachen wie C++, Skriptsprachen wie Python oder neuen grafischen Sprachen wie Blockly erstellt werden. Somit sollen Anwender künftig selbst entscheiden können, ob sie klassisch nach IEC 61131, PLC-Open, G-Code oder in weitverbreiteten Hoch- bzw. Internetsprachen programmieren. Das macht Maschinenhersteller unabhängig vom Fachkräftemangel für SPS-Spezialisten und proprietären Systemen.

Konfiguration und Inbetriebnahme der Automatisierungskomponenten erfolgen webbasiert ohne Softwareinstallation. Die Systemumgebung steht zudem komplett virtuell zur Verfügung, sodass die Programmierung auch ohne Hardware erfolgen kann. Systemfunktionalitäten können über eigene Prozessfunktionen, Apps und Open-Source-Software erweitert werden. Insgesamt will die Plattform so den Engineering-Aufwand um 30 bis 50 Prozent reduzieren.

Ctrlx Automation basiert auf einer neuen Generation von Multicore-Prozessoren, die laut Bosch genug Rechenleistung für Automatisierungsaufgaben zur Verfügung stellen. Die High-Performance-CPU kann in Embedded PCs, Industrie PCs oder direkt in Antriebe integriert werden. Der neu entwickelte Hard- und Software-Baukasten kann alle Automatisierungsaufgaben von Steuerungsanwendungen über IoT-Lösungen bis hin zur High Performance Motion Control abdecken.

SPS 2019: Halle 7, Stand 450

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46217465)