Software Software schafft Sicherheit bei der Auftragsplanung

| Redakteur: Juliana Pfeiffer

Maschinenauslastung, Durchlaufzeiten und Lieferzeiten präziser und verlässlicher planen - hört sich nach einer sicheren Auftragsplanung an. Das Fraunhofer IPT hat zusammen mit Projektpartnern einen Software-Prototypen entwickelt, der eine Auftragsfeinplanung ermöglichen soll.

Die Software unterstützt Unternehmen darin, ihre Aufträge logistisch zu bündeln und einen produktionsweiten Takt zu etablieren.
Die Software unterstützt Unternehmen darin, ihre Aufträge logistisch zu bündeln und einen produktionsweiten Takt zu etablieren.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Im Forschungsprojekt „PARSyP“ haben die Projektpartner einen Software-Prototypen zur Auftragsfeinplanung entwickelt, der Auftragsdaten, Kontextinformationen und Wahrscheinlichkeiten berücksichtigt und eine robuste und synchronisierte Einzelfertigung unterstützt. Dafür wurde ein neuer Algorithmus für die Softwarelösung Synchrotecs der NEA X GmbH entwickelt. Damit können neben vorhandenen Produktionsdaten auch Zeitunsicherheiten und Wahrscheinlichkeiten in die Auftragsplanung einbezogen werden. Die Maschinenauslastung, Durchlaufzeiten und Lieferzeiten können auf diese Weise deutlich präziser und verlässlicher geplant werden, als das in der Einzelfertigung bisher möglich war.

Synchronisierte Fertigung

Synchrotecs wurde entwickelt, um die Produktionsplanung für die Einzelfertigung durch Algorithmen automatisiert durchzuführen. Die Software optimiert die Maschinenauslastung und Durchlaufzeiten und reduziert die Komplexität ihrer Planungsprozesse. Durch variable Schnittstellen kann Synchrotecs in jedem Betrieb eingesetzt werden, die Schnittstellen können an nahezu jedes vorhandene ERP-System angebunden werden.

Damit lassen sich bereits vor Produktionsstart Einflüsse auf den Produktionsprozess abschätzen und Betriebsabläufe optimieren. Die Software unterstützt Unternehmen darin, ihre Aufträge logistisch zu bündeln und einen produktionsweiten Takt zu etablieren. So erzielen Unternehmen robuste Prozesse in der Fertigung von Unikaten.

Was bedeutet getaktete Einzelfertigung?

Daten auch auf dem Shopfloor erfassen

Um relevante Daten aus dem Shopfloor aufzunehmen, können die Maschinendaten mit der Software vom Projektpartner Promatix GmbH erfasst werden. Damit Werker an manuellen Handarbeitsplätzen ihre Fertigungsinformationen in die Planung aufnehmen können, wurde im Projekt die Applikation Productics von NEA X weiterentwickelt. Productics ist eine einfache Lösung, die zur Digitalisierung von Einzel- und Kleinserienfertigungen ausgelegt wurde. So wird eine agile und flexible Produktion ermöglicht und ausgebaut.

Bildergalerie

Die Software soll ab 2020 auf dem Markt erhältlich sein. Sie wird am Beispiel der Werkzeugfertigung für den Spritzguss und das Umformen entwickelt. Anschließend ist das Tool auch für andere Anwendungen aus der Auftragsfeinplanung in der Einzelfertigung modifizierbar. Um die Software nutzen zu können, benötigen Einzelfertiger neben der Software bloß ihre Produktionsdaten wie Fertigungszeiten, einen Server und die entsprechenden Schnittstellen.

Die Mitglieder des Projektkonsortium „PARSyP“:

  • NEA X GmbH (Konsortialführer), Aachen
  • Fischer GmbH, Geringswalde
  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  • Promatix GmbH, Laupheim
  • Wesko GmbH, Stollberg

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46280788)