Buchtipp

Was Künstliche Intelligenz kann – und was nicht

| Redakteur: Katharina Juschkat

Bedeutet die Einführung von Künstlicher Intelligenz, dass bald die Maschinen übernehmen? Eher unwahrscheinlich, sagt Algorithmus-Expertin Dr. Katharina Zweig und klärt in ihrem Buch über Sinn und Unsinn rund um KI und Algorithmen auf.

Bedeutet künstliche Intelligenz, dass bald Roboter wie in Terminator die Vorherrschaft übernehmen? Prof. Katharina Zweig räumt über gängige Vorurteile zu KI und Algorithmen auf.
Bedeutet künstliche Intelligenz, dass bald Roboter wie in Terminator die Vorherrschaft übernehmen? Prof. Katharina Zweig räumt über gängige Vorurteile zu KI und Algorithmen auf.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Künstliche Intelligenz – hinter dem Buzzword stecken viele Vorstellungen, von intelligenten Robotern bis zu düsteren Zukunftsvisionen wie in Terminator. Richtig ist davon nicht viel. Was genau sich hinter all den Begriffen rund um die Künstliche Intelligenz, um Big Data und Algorithmen verbirgt, das zeigt jetzt die Informatikprofessorin Dr. Katharina Zweig in ihrem neuen Buch „Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl“.

Algorithmus-Expertin erklärt, wie Algorithmen arbeiten

In ihrem neuen Buch erklärt die Informatikprofessorin Katharina Zweig, was hinter den Algorithmen steckt.
In ihrem neuen Buch erklärt die Informatikprofessorin Katharina Zweig, was hinter den Algorithmen steckt.
(Bild: Zweig/Felix Schmitt)

„Ich möchte den Leserinnen und Lesern auf verständliche Art und Weise erklären, was eigentlich hinter den Begriffen steckt, die oft auch leichtfertig im öffentlichen Diskurs verwendet werden, manche sogar in düsteren Zukunftsszenarien. Ich bin davon überzeugt, dass Aufklärung über die Thematik und deren Auswirkungen und Folgen viele der aktuellen Debatten erleichtern würde“, erklärt die Informatikprofessorin.

Um das zu verdeutlichen, zieht sie Beispiele aus dem Alltag, der Wirtschaft und der Politik hinzu und erläutert, wie Algorithmen eigentlich arbeiten und wann ihr Einsatz überschätzt wird oder keinen Sinn macht. Mit comicartigen Zeichnungen illustriert bietet das Buch so eine schöne Abwechslung und führt in ein eigentlich schwieriges Thema anschaulich und abwechslungsreich ein. Damit trifft sie den Nerv der Zeit und positioniert sich mit ihrer Expertise in den aktuellen Diskussionen, wofür sie bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

Das Buch „Algorithmen kennen kein Taktgefühl“ ist im Heyne Verlag erschienen und kostet 20 Euro.

Über die Autorin

Die Informatikprofessorin Dr. Katharina Zweig, die ursprünglich aus der Biochemie und der Bioinformatik kommt, wurde unter anderem mit der Theodor-Heuss-Medaille und dem Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet sowie als eine von 39 „Digitalen Köpfen Deutschlands“ geehrt. Sie ist Gründerin eines KI-Beratungs-Startups und als Expertin für verschiedene Bundesministerien tätig, unter anderem auch als Mitglied der Enquete-Kommission des Bundestages zum Thema „Künstliche Intelligenz“. Sie hat seit 2012 einen Lehrstuhl an der TU Kaiserslautern inne und hat dort auch den deutschlandweit einzigartigen Studiengang „Sozioinformatik“ eingeführt.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46220709)